Weinfeste

Im Weinfestkalender finden Sie alle Veranstaltungen in der Übersicht

zum Weinfestkalender
 
 

Heckenwirtschaften

Alle Weinbaubetriebe und Termine in der Übersicht

zum Kalender
 

terroir f: Die magische Seite Weinfrankens

terroir f: An besonderen Aussichtspunkten entstehen immer mehr „magische Orte“.
Einzigartige Aussichten genießen und dabei noch etwas lernen: Das ist die Kernbotschaft des Konzeptes „terroir f“. Die weintouristische Initiative entstand aus der gemeinsamen Arbeit des Fränkischen Weinbauverbandes e.V., der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, der Fränkischen Weinland Tourismus GmbH und des Tourismusverbands Franken. Die bedeutendsten Orte im fränkischen Weinland werden mit terroir f-Themenpunkten rund um den Wein gekennzeichnet. Deren Zahl steigt stetig! Wir stellen eine Auswahl der Aussichtspunkte in der Region vor.

Handthal

Erst im Mai 2016 wurde das terroir f auf der Stollburg eröffnet. Mit fast 400 Metern Höhe zählt die Weinlage Handthaler Stollburg zu den höchstgelegenen Rebflächen Frankens. Neben dem einzigartigen Ausblick hinein in die Fränkische Keuperstufe ist es auch ein besonderer, ja mystischer Ort des Frankenlandes. Der berühmte Minnesänger Walther von der Vogelweide soll auf der Stollburg geboren sein. Die besondere Gestaltung des Ortes ist mit ein wenig Bewegung zu erfahren. Lohnt aber, da das Geländer die über 8000 Jahre alte Geschichte des Weines erzählt.


Iphofen

Dieses terroir f lenkt den Blick nicht nur über die berühmte Lage Julius-Echter-Berg und über Iphofen, sondern auch auf die große Welt des Weins. Ein Stelengarten präsentiert die Mengen, die in den größten Weinländern der Welt produziert werden. Auf dem Aussichtsturm lassen sich die Entfernungen Frankens zu den jeweiligen Weinländern ablesen. Die Medienpräsentation widmet sich dem Weinbau in exotischen, neuen und klassischen Ländern. Ein Elefant im Weinberg? Ein Weinberg in Dänemark? Ja, auch das gibt es!


Escherndorf

Hoch über Volkach, wo die Reben der großen Lage Escherndorfer Lump gedeihen, dreht sich dieser Standort von terroir f um das Thema Klima und Klimawandel – schließlich ist der Escherndorfer Lump eine der heißesten Lagen in Franken. Wie stark hier die Sonne strahlt, zeigt ein bewegliches Photovoltaikelement. Auf den Stufen, die von den Reben hinauf zum Aussichtspunkt führen, prangen Zitate zur Erntemenge und zur Qualität von außergewöhnlichen Weinjahrgängen bis zurück ins Mittelalter. Die Einflussfaktoren des Klimas auf den Wein und die Auswirkungen des Klimawandels finden sich in der digitalen Präsentation wieder.


Eibelstadt

In der Weinlage Eibelstadter Kapellenberg erwartet den Gast nicht nur eine grandiose Aussicht über die historische Altstadt hinein in das Maintal, sondern auch eine beeindruckende Architektur. Schon immer hat der Wein die Landschaft gestaltet. Für ihn wurden Terrassen und Mauern gebaut, Bildstöcke und Weinbergskapellen errichtet und Weinbergshäuschen aufgestellt. Keine andere Kultur hat die Landschaft so geformt wie der Wein. Harmonisch, wie ein Amphitheater in den Hang hineingeschwungen, lädt die Aussichtsplattform sowohl mit Sitzwürfen vor der aufwendig gestalteten Stahlwand als auch für den Ausblick zum Verweilen und Genießen ein. Sie interpretiert das Thema Weinbergsmauer architektonisch neu und sicher auch polarisierend. Das Rebenspiel erklärt, woran man Rebsorten erkennt. Im digitalen Fenster zu den Reben lernt man viel über die Geschichte und die Erzeugung der Rebsorten.


Sommerhausen

Dieses terroir f hat seinen Platz im sogenannten Siegelswäldchen oberhalb der Weinberge von Sommerhausen. Bisher gewährten Büsche und Bäume nur gelegentlich einen Blick auf die wunderbare Landschaft. Das hat sich mit dem terroir f geändert. Die Bepflanzung wurde reduziert, wodurch der Blick nun über Sommerhausen, über die Weinberge am Main, über Ochsenfurt, Eibelstadt bis nach Würzburg schweifen kann. Gleichzeitig hat sich die Kunst das Siegelswäldchen erobert. Ein Skulpturenpark ist dort entstanden. Sieben Künstler haben dafür lebensgroße Objekte rund um das Thema Winzer geschaffen. Mit Stahl, Holz, Muschelkalk oder Tonerde versuchen sie, die verschiedenen Facetten des Winzers und seiner Arbeit zu erfassen. Wer das gerne im Sitzen auf sich wirken lassen will, nimmt einfach auf der Steinbank neben der Weinprinzessin Platz.

zurück