Volkachs neue Innenstadt

Modern, einladend und urgemütlich

Die kurzweilige Bummelmeile heißt die Einheimischen und ihre Gäste mit einem neuen Outfit willkommen.
Viele Menschen haben im vergangenen Jahr bereits Stück für Stück den verkehrsberuhigten Bereich getestet. Das erste „Probegehen und -sitzen" brachte durchweg
positive Ergebnisse.

Familie Morlock ist mit ihren fünf Kindern samt Zwillingskinderwagen vielerorts unterwegs. Geduld und Nerven sind dabei ihre ständigen Begleiter. Während in der freien Natur alles recht easy abläuft, kommt in der Stadt die Überlegung dazu, dass mit den Kindern nichts passiert.

Die Familie aus Pforzheim ist erstmals in Volkach unterwegs. „Wir schauen uns gerne Innenstädte an", nennt Frau Morlock ihre Beweggründe. An Schaufenstern vorbei zu bummeln ist für die gesamte Familie zum Hobby geworden. Gleichzeitig machen sie Urlaub in der Region. „Wir sind mit dem Ausflugsschiff gefahren und haben die herrliche Landschaft, die Weinberge und den Main genossen", erklärt ihr Mann und schiebt den Zwillingskinderwagen vor sich her. „Auf dem neuen Pflaster lässt es sich gut laufen. Und das Beste: Es gibt keine Bordsteinkanten", schwärmt der fünffache Familienvater, dem ein komplett autofreies Zentrum allerdings noch lieber wäre. Aber mit dem neuen Kompromiss in Volkach, der Fußgänger und Autos gleichberechtigt, kann er gut leben.

Viele Passanten sind an diesem Tag auf Achse. Wie die Morlocks erlebt auch Familie Ludwig aus Haßfurt mit ihren drei Kindern erstmals Volkachs Altstadt. Mama und Papa schlendern zwischen den alten Häusern durch die Hauptstraße, ihre Kids rennen herum. „

Es ist hier sehr romantisch", sagt Frau Ludwig. Und während ihre Kinder ein Eis schlecken, gönnen sich die Ludwigs in einem Straßencafé einen leckeren Cocktail. Dabei kommen sie mit einem Ur-Volkacher ins Gespräch. Dieser gönnt sich gerade einen guten Schoppen und genießt die Sonnenstrahlen. „Wie gefällt Ihnen das neue Volkach?", fragt der Volkacher die Ludwigs."Das schaut hier super aus", antwortet Frau Ludwig. Ihr Mann lobt den neuen Bodenbelag in Volkachs Wohnstube: „Es gibt kein Geholper wie in anderen Altstädten."

Gegenüber beobachtet Susanne Reinholz das quirlige Treiben. Vor ihrem Obstund Gemuüseladen blickt sie zufrieden in die Bummelmeile. „Ich habe nach der Neugestaltung der Straße bisher nur positives Feedback bekommen", sagt sie. Ihre Kunden seien total begeistert, vor allem weil auch einige Parkplätze direkt vor der Haustür zur Verfügung stehen. Die Durststrecke beim Umbau der Unteren Hauptstraße hat sie gut weggesteckt. Sie hat ein gutes Gefühl, weil ihre Kunden jetzt wieder nach Herzenslust bei ihr einkaufen. Und nach Feierabend bummelt die Geschäftsinhaberin selbst durch die Innenstadt.

„Draußen sitzen und den Abend genießen. Das hat schon ein wenig italienisches Flair" - ein bisschen Urlaub halt. So geht es vielen Gästen der Weinstadt, egal ob einheimisch oder weitgereist. Es macht Spaß durch den neuen Teil der Hauptstraße zu bummeln, in den Geschäften einzukaufen und an einer gemütlichen Ecke die Seele baumeln zu lassen.
zurück