Thekengeplauder in Nordheim

Dorfläden, Weingüter, Gasthöfe, Ferienwohnungen und vieles mehr. In Nordheim, an einem der schönsten Fleckchen am Altmain, treffen täglich Gäste aus aller Welt mit Einheimischen zusammen. Urlauber und Gastgeber bilden hier zu jeder Jahreszeit ein gutes Team. In den kleine aber feinen Läden der 1000-Seelengemeinde spürt man die Ursprünglichkeit und man trifft offenherzige Nordheimer, mit denen man ultraschnell ins Gespräch kommt.

Metzgerei Höhn

Die Scheibe Gelbwurst ist obligatorisch, wenn Klein-Lea mit Oma Anni beim Dorfmetzger an der Theke steht. Die Fünfjährige aus Nordheim freut sich schon immer auf den gemeinsamen Einkauf, denn die leckere Scheibe Wurst für den Nachwuchs hat bei den beiden Metzgereien Tradition. In Nordheim sucht man Supermärkte vergeblich. Und doch gibt es so ziemlich alles für den täglichen Bedarf. Kleine und große Schleckermäuler finden vor allem Leckeres kontra Hunger und Durst.

„Das ist schon phänomenal, ich fühle mich fast 20 Jahre zurückversetzt“, sagt Klemens Scheu und beobachtet Leas Gelbwurstaktion. Der Tourist aus Rodgau, der mit dem Wohnmobil auf die Weininsel gekommen ist, zeigt sich zufrieden. Er sagt: „Alles, was ich brauche, gibt es hier“. Zur Winzergemeinde Nordheim meint er: „Das ist der schönste Ort im Land.“

An diesem Samstagvormittag ist es in der Metzgerei wie immer, die Chemie unter den Kunden stimmt. Es ist, als kenne man sich schon Jahre und hat sich doch gerade zum ersten Mal gesehen. „Hoffentlich wisst Ihr überhaupt, wie schön Ihr hier lebt“, wendet sich Klemens Scheu an Anni Braun, Leas Großmutter. Die nickt mit einem Lächeln und antwortet: „Das stimmt schon. Aber uns Einheimischen ist das oft gar nicht so bewusst.“ Anni Braun ist ein Nordheimer Urgewächs und kennt sich so gut aus wie kaum ein anderer im Ort. Ihr Vater war in den 60er-Jahren Bürgermeister in Nordheim.

Heute ist sie verwitwet und Mittelpunkt einer intakten Großfamilie mit zwei Kindern, vier Enkeln und zwei Urenkeln. Die jung gebliebene 81-Jährige liebt Kontakte zu den Gästen des Dorfes genauso wie zu ihren Freundinnen und ihren Sängerkollegen vom gemischten Chor Cäcilia. Geselligkeit wird bei den Nordheimern großgeschrieben, was die Gäste des Weinortes an allen Ecken zu spüren bekommen.

Bäckerei & Weinschleifencafé

In der Dorfbäckerei in der Hauptstraße verwöhnt Inhaberin Carmen Borst gerade zwei Gastpaare mit Kaffeespezialitäten und leckerem Kuchen. In dem gemütlichen Straßencafé lässt es sich gut aushalten. Drinnen gibt es neben Knusprigem und Süßem alles, was das Herz (der Magen) begehrt.

„Ich hätte gerne ein helles Bauernbrot“, sagt ein junger Mann und ergänzt zielgerichtet: „Mit Kümmel bitte.“ Ein paar rustikale „Brötli“ noch dazu und das zum kleinen Preis. „Möchtest du eine Kugel Eis?", fragt Carmen Borst Klein-Lea. „Nein. Lieber Gummi-Bärli“, antwortet das Mädchen und streckt den Arm gen Theke. Kein Problem für die Bäckereiinhaberin.

Metzgerei Wild

Mit aufgeblähten Backen geht es mit Oma weiter zum zweiten Metzger. Dort will Anni Braun noch etwas für das kleine Grillfest am Abend zuhause einkaufen. Fränkische Bratwürste und gewürzte „Leiterli“ (Spareribs) stehen auf ihrem Einkaufszettel. Allerdings muss sie erst einmal warten, denn der Kunde vor ihr scheint die gesamte Palette der vorhandenen Hausmacherwürste aufkaufen zu wollen. Roter Pressack, Weißgelegter, Leberwurst aus eigener Schlachtung und dazu noch der Tipp von Metzger René Wild: „Dazu einen trockenen Silvaner oder Spätburgunder, Essiggurke und ein knuspriges Bauernbrot.“

Werkstatt Crêperie, Dekoladen Natur & Kunst und mehr

Es ist noch früh am Tag. Die Ehefrau des Kunden nutzt dessen unbändige Kauflust, um Anni Braun ein paar Fragen zu stellen, was man heute unternehmen könnte. „Radfahren am Ufer entlang, Paddeln auf dem Altmain und Wandern in die schönen Weinberge, alles ist bei uns möglich“, antwortet die Seniorin. Einen Spezialtipp hat sie dann doch noch parat: „Wandern Sie doch einmal hoch zur Panoramaplattform in die Weinberge. Dort haben Sie einen herrlichen Rundumblick.“

Auf seinem Rückweg zum Wohnmobilstellplatz schnuppert Klemens Scheu ein wenig Nordheimer Kunstluft. In der Werkstattgalerie von Thomas Seufert schaut er dem Goldund Platinschmied bei der Arbeit zu, während er ein Tässchen Kaffee genießt. Die angebotenen Crêpes lehnt er schweren Herzens ab, schließlich wartet noch das Frühstück am Wohnmobil. Seuferts Frau Karen gibt dem Kunden einen kleinen Tipp, weil er nach einem Geschenk für seine Liebste sucht. „In Jane Glasers Dekoladen Natur & Kunst finden Sie eine große Auswahl an Geschenken zu jedem Anlass.“ In Nordheim steht eben das Miteinander im Vordergrund. Das Miteinander untereinander und das Miteinander mit den Gästen. Und sollte Ihnen der Sprit ausgehen, an den Zapfsäulen des Raiffeisenlagerhauses gibt es ausreichend Kraftstoff.

Der Wegweiser

Werkstatt Crêperie
Karen & Thomas Seufert, Sommeracher Straße 2

Dekoladen Natur & Kunst
Jane Glaser, Mainstraße 52

Raiffeisenlagerhaus mit Tankstelle
Raiffeisenstraße 16

zurück