Nordheimer Wohnmobil Geschichten

Weinberge, Main und Gesang

„Frankenland, an dem schönen Mainestrand, Du bist mein Heimatland. Auf Deines Berges Höhen, heidi heido möchte ich so gerne stehen," singt Walter Schmitt und greift dabei kräftig in seine Gitarrensaiten. Walter Schmitt ist ein leidenschaftlicher Musiker und seine Gitarre ist überall dabei. In der untergehenden Abendsonne sitzt der leidenschaftliche Camper zusammen mit seiner Frau Conny am Nordheimer Mainufer und genießt das herrliche Wetter inmitten unberührter Natur. Wieder einmal hat sich das Ehepaar aus Dorfprozelten auf den Weg gemacht um an einem verlängerten Wochenende die Seelen baumeln zu lassen. Mit ihrem Wohnmobil haben sie auf dem Nordheimer Stellplatz „angelegt", nur einen „Steinwurf" von der alten Mainfähre entfernt. Diesmal sind mit Siegried Wolf und seiner Frau Marianne zwei Freunde der Familie mit auf Tour und ein wichtiger Teil der Familie darf natürlich nicht fehlen: Hundedame Lady - der wachsame kleine Yorkshire-Terrier.

"Es ist so herrlich hier", schwärmt Conny. Sie liebt die sanften Weinhügel, die grünen Wiesen und die romantische Flusslandschaft. Der Wohnmobilstellplatz mit Blick auf die Vogelsburg und auf Escherndorf erfüllt in Sachen Natur alle Wünsche. Die Szenerie inmitten einer unberührten Landschaft könnte kaum schöner sein, besonders für die Gäste, die die Region mit dem Wohnmobil erkunden. Ein Frühstück am Mainufer, ein Sonnenbad auf dem Liegestuhl oder ein Gläschen Wein am Abend bei untergehender Sonne: Wer mit dem Wohnmobil anreist, dessen Lust an der schönen Natur wird schnell Befriedigung finden. Bestens gerüstet präsentieren sich die Winzerdörfer Nordheim sowie Escherndorf und Köhler auf der anderen Mainseite ihren Gästen, die mit dem Campingfahrzeug anreisen.

Mit Wohnmobil, Fahrrad und Kanu unterwegs

Während die Schmitts ein Lied nach dem anderen trällern und ihrer guten Laune freien Lauf lassen, haben es sich Susanne und Hasso Winkler im Gras am Mainufer gemütlich gemacht. Aus dem hohen Norden ist das lebenslustige Ehepaar angereist. Die Winklers sind in Hamburg zuhause, bereisen mit ihrem Wohnmobil ganz Europa und sind halb bewusst und halb zufällig am Nordheimer Altmainufer gelandet. Bei einem Gläschen Wein haben sie sich rasch von der langen Fahrt erholt. Die tief stehende Sonne lässt schnell alle Sorgen vergessen. Weder der Gesang der Winklers noch die tuckernde Motorfähre kann die beiden Urlauber stören. "Es geht uns richtig gut", sagt Susanne und stößt mit ihrem Mann auf die nächsten schönen Tage an.

Seit 30 Jahren sind die Winklers mit ihrem Wohnmobil unterwegs. "Wir lieben die Unabhängigkeit und brauchen nie ein Zimmer zu buchen" schildert Hasso die Vorzüge. Sein neuer Führer für Wohnmobilstellplätze hat ihn und seine Frau auf die Weininsel geführt. Im Fränkischen waren die "Nordlichter" schon mehrfach. Am Altmain zwischen Volkach und Sommerach sind sie allerdings zum ersten Mal.

Drei Beweggründe haben die Winklers nach Nordheim geführt. "Wir wollen unbeschwert Fahrrad fahren, einen guten Wein trinken und typisch fränkisches Essen kosten", erklärt der pensionierte Lehrer Hasso. Dass die Radwege am Main entlang keine großen Steigungen haben, gefällt ihm besonders gut. "Trotzdem habe ich ein bisschen körperliche Anstrengung und kann dabei in vollen Zügen die Natur genießen." Seine Frau Susanne schwärmt "Am Mainufer entlang zu radeln, ist einfach super". Ihr gefallen besonders die kleinen Dörfer Frankens mit ihren Kirchen und Fachwerkhäusern. "Die Landschaft ist ganz anders als bei uns in Schleswig-Holstein." Susanne Winkler ist eine echte "Wasserratte": "Ich brauche immer Wasser und wir haben schon einige Flusswanderungen hinter uns", erzählt sie. In den nächsten Tagen wollen sie mit dem Leih-Kanu auf dem schnell fließenden Altmain von Volkach bis nach Sommerach paddeln.

Kleine Wasserratten mit Leib und Seele

Wasserratten mit Leib und Seele sind auch Mathilda, Elisa und Greta. Die drei Mädchen aus Köln sind vor gut einer Stunde mit ihren Eltern am Nordheimer Wohnmobilstellplatz angekommen. Gerade einmal 20 Meter haben sie vom Wohnmobil zum neuen Sandstrand und zu den Strandkörben am Mainufer. "Das ist hier fast wie am Meer", sagt Mathilda mit einem Lächeln im Gesicht. Ihre Eltern Andrea und Stefan sind noch keine erfahrenen Wohnmobilisten. "In Deutschland sind wir zum ersten Mal mit einem Wohnmobil unterwegs," erzählt Andrea und Stefan erklärt spontan die Vorzüge eines Wohnmobils: "Man kann bleiben, wo es einem gefällt und das ist gerade hier." Für Andrea hat das Wohnmobil weitere Vorteile: "Bei drei Kindern ist es super, wenn alles aufgeräumt ist und man keine Koffer braucht." Während die drei Mädchen sich im flachen Uferbereich austoben, stößt Stefan mit seiner Frau mit einem Glas Secco auf ein paar schöne Urlaubstage an. "Gleich nach der Ankunft hat für uns der Urlaub schon begonnen", sagt der Arzt. Töchterchen Mathilda freut sich indes schon auf die Fahrt mit der Fähre hinüber nach Escherndorf. "So groß wie eine Rheinfähre ist die zwar nicht, aber die Überfahrt wird bestimmt toll," scherzt die Zehnjährige.

Die Mädchen sind happy und springen ausgelassen durchs hohe Gras. Während sich die Sonne langsam über den Escherndorfer Weinbergen zur Nachtruhe begibt, legen sich die stimmungsvollen Klänge von Walter Schmitts Gitarre wie ein Freudenschleier über den gut gefüllten Stellplatz. Das Gesangsquartett "Schmitt und Wolf" bekommt an diesem Abend noch reichlich Besuch von anderen Wohnmobilsten, die sich animiert fühlen, die eine oder andere Strophe mitzusingen. Mitten im Herz des fränkischen Weinlands nimmt Siegfried Wolf seine Marianne in den Arm und singt: "Mägdelein, ja ja ja muss vom schönen Franken sein, Mädel so hübsch und fein".

Wohnmobilstellplätze an der Mainschleife

Fahr, Volkach, Astheim
Ver- und Entsorgung am Parkplatz Freibad Volkach

Escherndorf, Obereisenheim
Ver und Entsorgungsstation direkt am Stellplatz

Nordheim
Ver- und Entsorgung an der Kläranlage

Wipfeld
Ver- und Entsorgung sind nicht vorhanden

zurück