E-Bikes

Als Redaktionsmitglied der Mainzeit habe ich mir dieses Thema gleich mal unter den Nagel gerissen. Seit einem Jahr bin ich stolze E-Bike-Besitzerin und noch dazu Autorin unseres regionalen Reiseführers. Wäre eine meiner darin angepriesenen Wandertouren über die südliche Mainschleife neuerdings auch mit dem Fahrrad zu bewältigen? Unter Berücksichtigung meines nur moderat entwickelten sportlichen Ehrgeizes gab es seinerzeit für mich keine Option diesbezüglich: Nicht auf einem herkömmlichen Fahrrad. Niemals. Doch neuerdings und mit E-Bike hat sich in mir so ein vorlauter kleiner Streber warmgeradelt. Geht nicht? Gibt's nicht. Fahren Sie gedanklich einfach mal mit!

Wie in Tour Nr. 3 meines Reiseführers erwähnt und auch aus der Karte „Wandern und Radfahren an der Mainschleife" ersichtlich, schlängelt sich aus dem Altort von Astheim kommend ein betonierter Weg quer durch die Weinberge hoch zum Bergrücken der Vogelsburg. Er ist als Rad-/Wanderweg Nr. 7, oder auch als Marienweg (M) ausgewiesen.

Nach gehörigem Auf und Ab wäre direkt unterhalb der Vogelsburg schon mal ein perfekter Platz zum Verweilen. Zu schön liegt der Altmain ziemlich tief unter uns. Gute Fernsicht lässt uns bis zum Steigerwald schauen. Auf der anderen Mainseite sehen wir die sogenannte Weininsel. Am Punkt der höchsten Erhebung und von einem Häubchen aus Sträuchern gekrönt erwartet uns unser nächstes Ziel, der Nordheimer Panoramahügel. Während die Wanderer meiner Tour jetzt zunächst die steilen Stufen hinab nach Escherndorf nehmen, fahren die Radfahrer den Weg bis zum Ende weiter. Ein kleiner Abstecher zum Terroir-F-Punkt wäre hier noch möglich, bevor man die steile Abfahrt nach Escherndorf hinabsaust. Sie sind auf der Autostraße, die schnurstracks zur Mainfähre hinüber nach Nordheim führt.

Nach Übersetzen mit der Fähre und nach Erkunden der Winzergemeinde Nordheim nehmen Sie jetzt nicht den ebenen Radweg entlang des Maines nach Sommerach. Nein. Die Weininsel will heute nicht umrundet, sondern überquert werden.

Wir folgen deshalb dem Wanderweg Nr. 2a (Langgasse) in östlicher Richtung quer durchs Dorf und lassen uns von dem drohenden Anstieg durch die angrenzenden Weinberge nicht entmutigen. Denn der ist gewaltig. Unterstützt durch den individuell und nach eigenen Bedürfnissen zuschaltbaren Elektromotor lässt sich die Herausforderung aber gut meistern.

Auf dem Berg angekommen ist mein Herz dank des vorlauten und neu entdeckten Strebers in mir mächtig in Aktion. Ganz gleich, ob Sie jetzt der Ausschilderung zum Panoramahügel folgen oder sich mittels Radkarte Ihren eigenen Weg durch die Weinberge suchen; Blicke, wie sie vom Tal aus nicht mal zu erahnen sind, tun sich einem auf. Immer wieder mal anhalten und neu orientieren lohnt sich.

Nordöstlich ein Blick hinüber zur Wallfahrtskirche Maria im Weingarten, nördlicher und ganz sanft schimmernd die Hügel der weit entfernten Rhön. Näher präsentiert sich die Vogelsburg, die hoch über dem Escherndorfer Lump thront. Westlich die Türme von Neuses am Berg, südlich das Kitzinger Land, östlich die Silhouette von Volkach. 360° Rundumsicht ... nicht erwandert, sondern diesmal erradelt. Entdeckt während Ihrer eigenen Tour durch die Weinberge oder vom Panoramahügel aus.

Anschließend geht es in südlicher Richtung auf dem Rad weiter hinab nach Sommerach, bekanntlich ausgezeichnet worden als eines der schönsten Dörfer Bayerns, Deutschlands und sogar Europas. Absteigen, herumbummeln, einkehren ... eh klar, oder? Sie haben ja noch gut Zeit. Ob Sie am Ende den direkten Radweg zurück nach Volkach nehmen, oder noch einen anspruchsvollen Abstecher durch die Weinberge hoch zur Hallburg machen, bleibt Ihnen überlassen. Mein Reiseführer und besagte Rad- und Wanderkarte zeigen Ihnen den Weg.

Weitere Infos

Infos zum Reiseführer siehe auch
www.bergauers-zdk.de
zurück